Nymphomanie oder die Sucht auf Sex

Jeder Mann denkt als allererstes „Oh wie geil wäre es mit einer Nymphomanin zusammen zu sein. Der tägliche Fick wäre garantiert“!
Und hier liegt auch schon der erste Fehler! Nicht nur nur der tägliche Fick, sondern der mehrfache täglich Fick. Tagein, Tagaus! Das hält kaum ein Mann aus.

Wir haben hier gestern eine mail einer zwanzigjährigen Frau erhalten. Er darf soweit in Auszügen veröffentlicht werden und danach gehe ich nochmal auf das Thema der Nymphomanie ein.

„Hallo Eromodelle!
Ich bin bin 20 Jahre, lebe in Berlin. Ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll, aber ich kann den ganzen Tag nur an Sex denken und möchte quasi mehrfach am Tag Sex haben. Am liebsten mit meinem Partner, doch der ist vor einem halben Jahr weg, und die Partnerschaft ist vorbei.

Ich bin alleine und habe diese Problem schon seit ich 17 Jahre bin. Ist das was ich habe eine Nymphomanische Veranlagung? Geht es wieder weg? Ich kann nicht mehr und ich hoffe das ihr mir da weiterhelfen könnt.

Mir geht es echt nicht mehr gut!“

Oha, harter Tobak, dachten wir gestern als wir die Mail bekommen haben. Wir haben uns sofort um den Mailkontakt per Facebook mit ihr in Kontakt gesetzt. Und es geht ihr wirklich nicht gut.

Nymphomanie – Krankheit und Sucht

Wir sind keine Ärzte und keine Psychologen oder Psychiater. Dennoch merkt man an dem, hier gekürzten Brief und der gekürzten Geschichte, das die junge Frau ein ordentliches Problem hat.
Sie braucht laut eigener Angabe täglich Sex und das bis zu 10x und mehr. Selber kommt Sie kaum noch zum Höhepunkt.

Seit dem Sie 17 Jahre ist, geht das so und man kann sich vorstellen, das der Lustvolle Sex längst zu einer Last geworden ist. Letztlich muß man wohl sagen, ja es scheint eine Form der Nymphomanie zu sein.

Und damit ist auch klar in welche Richtung die nächsten Schritte sein sollen, sogar müssen, möchte Sie je wieder gesund sein und ein normales Liebesleben leben können.

Nymphomanie ist eine psychische Störung und ist auf alle Fälle Behandlungspflichtig. Das Objekt der Begierde ist nur der Sex, die Lust und alles was daran hängt. Männer oder auch Frauen sind in diesem Falle nur das Mittel zum Zweck zur Erfüllung des Triebs.

Meistens sind diese Menschen Partnerlos, Beziehungslos und auch insgesamt sehr alleine im Leben. Die Scham sich Freunden oder Bekannten oder gar der Familien mit dem Problem zu öffnen ist so hoch, das sie quasi nach und nach ihre gesamtes soziale Leben auslaufen lassen, weil es im Grunde genommen nur noch darum geht den nächsten Sexpartner zu finden.

Hilfe gibt es nur durch Ärzte und Therapeuten. Und da geht es wie in jeder Form der Sucht in erster Linie um Abstinenz. Und dann kann man mit einer guten Psychotherapie weiter an der wirklichen Ursache der Nymphomanie, der Sexsucht arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.