Mein erstes Mal – Entjungferung

Junge Privatamateure schildern ganz einfache normale Frauen und Männer ihre ersten geilen Fickerfahrungen.
Auch hier ist der kleine geile Toni auf einen geilen Sexxer getroffen.
Träumen wir Männer nicht alle Mal davon so schwanzverwöhnt zu werden!



Anne 43 aus Hamburg. Sie ist ne reife Frau und einne richtig geile Sau – meine Nachbarin!!!
Jeder Mann hat wohl schon mal von einer taboulosen Frau geträumt. Anne ist eine von ihnen.
Sie ist 43 JAhre alt, mit sehr geilen dicken Titten und einem sehr festem prallen Arsch
und hat so ziemlich alles im Bett erlebt was man so als geile Frau erleben kann.
Sie ist der Meinung eine Frau muss offen seinfür neues und sollte sich unbedingt die Neugierde bewahren um einen Mann so richtig glücklich zu machen.
Und ich sage euch: Anne weiß wovon sie spricht! Ich bin in ein neues Haus gezogen und etwa 1,5 Wochen später kam ich mit Anne im Treppenhaus ins Gespräch.
Wir haben uns nett unterhalten und dabei, fielen mir gleich ihre dicken geilen Titten auf.
Als ich dann Anne erneut im Treppenhaus traf, fragte sie mich ob ich für sie eine Kiste Wasser nach oben tragen könnte.
Ich meinte:“ Klar, kein Ding! Das ist doch selbstverständlich.“
Als wir bei ihr in der Wohnung ankamen fragte sie mich, obsie sich mit etwas zu trinken für
meine Hilfsbereitschaft bedanken dürfte, wobei ich dachte bedanke dich lieber indem ich deine geilen Titten anfassen darf.
Da sie sich nach dem schweren Einkauf verschwitzt fühlte, wollte sie schnell unter die Dusche gehen. „Es dauert nicht lange und danach bin ich für dich da!“, versprachsie mir
augenzwinkernd. Die Art, auf der sie das sagte, ließ mich mit einem beunruhigen Kribbeln auf ihre Rückkehr warten. Die 15 Minuten ihrer Abwesenheit verbrachte ich damit, das ich mir ihren aufreizenden
Blick auf meinen Schritt nur eingebildet hatte.



Fast hätte ich mich selbst davon überzeugt als sie lediglich mit einem Handtuch um ihren
Körper bekleidet in der Tür stand.An ihrem verschmitzten Grinsen konnte ich
unschwer erkennen das ihr meine Reaktion nicht entgangen war. Unfähig zu der kleinsten Bewegung beobachtete ich wie sie langsam auf mich zu kam.
Sie blieb unmittelbar vor mir stehen.
Die Tatsache, dass sich meineErregung nicht verheimlichen ließ nahm sie als Zustimmung.
Und das war auch gut so. Denn als sie sich mit einer geschmeidigen Bewegung des Handtuches entledigte, war ich nur zu einem heiseren stöhnen in der Lage, und dachte „Wow“ das sind
mehr als geile dicke Titten da würde ich gerne meinen dicken Schwanz zwischen stecken.
Hastig zog ich mir mein T-Shirt aus während sie mit gekonnten Griffen meine Hose öffnete.
Ich legte meine Hände auf ihre Schultern undließ sie langsam zu ihren wohlgeformten dicken geilen Titten gleiten und knetete sie fest durch. Sie packte meinen Arsch mit festen Griff zog mich dicht an sich und begann mit ihrer Zunge meinen Körper zu erkunden. Von Hals abwärts,
meine Brustwarzen streifend zu meinem steifen Schwanz der sich ihr als könne er es nicht erwarten gierig entgegen reckte.
Endlich fand ihre Zunge meine prallePenisspitze und ihre Lippen umschlossen sie fest.
Vor lauter Lust griff ich ihr ins Haar und zog sie fest an mich, sodass sie mein „Prachtstück“ komplett aufnahm. Ich meinte gleich zu explodieren, aber in diesem Moment zog sie sich zurückund grinst
mich verschmitzt an: Sie wusste wie knapp das war.
Sie richtete sich etwas auf, griff ihre dicken Titten, klemmte meinen Schwanz dazwischenund massierte ihn mit ihren geilen dicken Titten, bevor sich ihre Zunge erneut ans Werk machte. Mit der einen Hand umschloss sie fest den Schwanz die andere ließ sie zwischen ihre Beine gleiten, zog sie wieder heraus und zeigte mir, wie sehr auch ihr das Spiel gefiel. Ihr Mittelfinger glänzte feucht.



Auf das was nun kam war ich nicht vorbereitet:
Ihr Finger glitt zwischen meine Pobacken und meiner Kehle entrang ein tiefes Stöhnen. Der anfängliche Schmerz verwandelte sich in ein ganz neues, unerwartet geiles Gefühl. Meinen Schwanz in ihrem Mund, ihren Finger in meinem engen Loch wurden ihre Bewegungen immer heftiger und mit der „Zündung“ ließ sie meinen pulsierenden Schwanz frei und ließ mich auf ihren geilen vollen Titten abspritzen. Ich brauchte ein paar Minuten um das Geschehene zu realisieren:Meine Nachbarin, die geile Sau hat mich entjungfert …!